Alexander Lieck

Die langen Tage

Foto: Alexander Lieck, 2016
Foto: Alexander Lieck, 2016

eingeladen von/invited by Barbara Buchmaier

16.09.2021 – 18.12.2021

2. Etage

(English version below)

RL16 freut sich, mit einer umfassenden Einzelausstellung des Berliner Künstlers Alexander Lieck (* 1967) seine Räume in der 2. Etage zu eröffnen.

Zahlen schauen uns von vielen der Wände her entgegen und laden zur Spekulation. Mal ganz klar gesetzt, mal eher lose positioniert. Wir sehen außerdem: Leinwände in strengen Reihen, bunte Farben – Flecken und Flächen, bedrucktes Papier. Fotos, Gemälde auf Pappe. Strukturen, in Gruppen, nummeriert. Transparente Tropfen, elegante, weißgrundierte Fonds.

Es sind Zahlen, die uns vermutlich gar nichts sagen und die doch in ihrem Kontext eindeutige Funktion haben – so etwa an einer Garderobe oder beim Telefonieren. Hier sind es auf einem Bild zwei anonym bleibende Garderobennummern vom Kunstverein Hannover, wo Lieck 2018 ausstellte und seine Jacke abgegeben hat (Wind Me Up 692/692, 2021); und, auf den Schwarz-Weiß-Fotografien klar erkennbar, die Telefonnummer eines Leihhauses: Am Zoo (2015). Was macht man damit? Nimmt man sie „wörtlich“, die Zahlen? Liest man sie symbolisch? Gibt ihnen Wert – für die Kunst, das Leben, die Zukunft? Oder lässt man sie einfach links liegen? Nicht zu vergessen die Quer- und Zwischensummen, die man bilden kann …

Aus Malen nach Zahlen wird hier Painting with Numbers (2021): fallengelassene Zettel aus Nummernblöcken, auf Leinwand fixiert. Und ja, Duchamp hat bereits Fäden fallen lassen – ­Meter – und deren jeweilige Position konserviert. Das war damals Dada: um 1913/14 erste avantgardistische Ästhetiken der Relativierung, des Experiments, der Deformierung in der Kunst.

In der Arbeit Zeitungsbogen werden Seiten des Feuilletons der FAZ vom 06.06.2020 zur Schautafel, zum Zeit-Dokument. Exemplarisch kann man sich hier über die seltsam zusammengewürfelt wirkende Auswahl der Themen und Texte und der sie begleitenden Abbildungen und Werbeanzeigen wundern: „Fakten statt Gefühle“, „KOLLER. ALTE KUNST“, „Weinen und Fressen zugleich, geht das?“, „Der Tiger wird nicht müde“ und anderes steht da groß. Der 06.06.2020 war ein Samstag im Pandemiesommer des letzten Jahres. Die Zeitung ein Zufallskauf.

Die Ausstellung spiegelt in ihrer Zusammenstellung das, was die Grundstimmung und Arbeitsweise des Künstlers charakterisiert, der länger in den Niederlanden studiert und gelebt und dessen Werk man eher in einer Reihe mit de Keyser, van Golden oder Swennen sehen sollte, als (nur) mit Polke oder Krebber: Das Zulassen von Ungewissheit („negative capability“, J. Keats) und das (mehr oder weniger kontrollierte) Provozieren von Zufällen sind Herangehensweisen, die uns Ungeduldige – potenziert jetzt noch in der Pandemie – oft überfordern oder gar ans Scheitern denken lassen. Für Alexander Lieck liegt jedoch gerade in dieser Gratwanderung bis heute ein Reiz und auch eine gesuchte Probe. In und mit dieser Haltung, der auch eine gewisse Nachhaltigkeit innewohnt – ein Recyceln von Fundstücken und älterer Leinwände ist immer Teil davon –, entsteht das, was er Kunst nennt und sichtbar macht, wenn der richtige Moment kommt.

Die langen Tage des Sommers 2021 gaben den atmosphärischen Rahmen für die Entstehung der meisten Exponate dieser Schau – und wie wir alle erinnern, waren auch diese geprägt von Corona, Kontaktbeschränkung und Inzidenz. Auf ihre vage Bestimmbarkeit und die prekäre Frage, was wird, reagierte Alexander Lieck, wenn man so will, mit einer eigenen „Zahlen-Magie“, die jedoch nicht die Zukunft verrät, sondern uns auf die Gegenwart der Bilder verweist.

Was ist deine Lieblingszahl? Auf welche Nummer setzt du?

Text: Barbara Buchmaier

 

Letzte Ausstellungen des Künstlers: 2020: Japanese Hypnosis, Galerie Joseph Tang, Paris (Solo), The Immanent Horizon, Kunstverein Bielefeld (Group), 2019: An Autumn Pantomime, Galerie Joseph Tang, Paris (Group), 2018: Mein Europa, Kunstverein Hannover (Solo)

 

Alexander Lieck, Die langen Tage, Ausstellungsansicht, Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Die langen Tage, Ausstellungsansicht, Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Am Zoo, 2015, Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Am Zoo, 2015, Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Die langen Tage, Ausstellungsansicht (aus der Reihe Wind Me Up, 2021), Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Die langen Tage, Ausstellungsansicht (aus der Reihe Wind Me Up, 2021), Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Die langen Tage, Ausstellungsansicht, Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Die langen Tage, Ausstellungsansicht, Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Die langen Tage, Ausstellungsansicht (aus der Reihe Painting with Numbers, 2021), Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Die langen Tage, Ausstellungsansicht (aus der Reihe Painting with Numbers, 2021), Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Painting with Numbers and Lueg (blue), 2021 und Painting with Numbers and Lueg, 2021, Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Painting with Numbers and Lueg (blue), 2021 und Painting with Numbers and Lueg, 2021, Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Zeitungsbogen (beidseitig, Feuilleton der FAZ vom 6.6.2020, Seite 16/9, Seite 10/15), 2021, Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Zeitungsbogen (beidseitig, Feuilleton der FAZ vom 6.6.2020, Seite 16/9, Seite 10/15), 2021, Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Dark Brown – Marron foncé – Dunkelbraun 2, 2015 und Dark Brown – Marron foncé – Dunkelbraun 1, 2015, Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Dark Brown – Marron foncé – Dunkelbraun 2, 2015 und Dark Brown – Marron foncé – Dunkelbraun 1, 2015, Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Die langen Tage, Ausstellungsansicht, Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Die langen Tage, Ausstellungsansicht, Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Die langen Tage, Ausstellungsansicht, Foto: Jens Ziehe

Alexander Lieck, Die langen Tage, Ausstellungsansicht, Foto: Jens Ziehe


(English version)

RL16 is pleased to open its 2nd floor space with a comprehensive solo exhibition by the artist Alexander Lieck (*1967 in Berlin).

Numbers look out at us from many of the walls and invite us to speculation. Sometimes quite clearly set, sometimes rather loosely positioned. We also see: canvases in strict rows, bright colors – spots and areas, printed paper. Photos, paintings on cardboard. Structures, in groups, numbered. Transparent drops, elegant white-primed funds.

They are numbers that probably don’t mean anything to us and yet have a clear function in their context – for example, at a coat check or when making a phone call. Here, in one image, it is two checkroom numbers that remain anonymous from the Kunstverein Hannover, where Lieck exhibited in 2018 and handed in his jacket (Wind Me Up 692/692, 2021); and, clearly recognizable in the black-and-white photographs, the telephone number of a pawnshop: Am Zoo (2015). What do you do with them? Do you take them „literally“, the numbers? Do you read them symbolically? Do you give them value – for art, life, the future? Or do you simply ignore them? Not to forget the cross and subtotals that can be formed …

Painting by Numbers here becomes Painting with Numbers (2021): dropped slips of paper from number blocks, fixed on canvas. And yes, Duchamp had already dropped threads – meters – and preserved their respective positions. That was Dada back then: around 1913/14, the first avant-garde aesthetics of relativization, experimentation, deformation in art.

In the work Zeitungsbogen, pages of the FAZ feuilleton of 06.06.2020 become a display board, a document of time. As an example, one can wonder about the strangely jumbled selection of topics and texts and the accompanying illustrations and advertisements: „Fakten statt Gefühle“ (Facts instead of feelings), „KOLLER. ALTE KUNST“ (Koller. Ancient Art), „Weinen und Fressen zugleich, geht das?“ (Crying and eating at the same time, is that possible?), „Der Tiger wird nicht müde“ (The tiger does not get tired) and other headlines are written there. The 06.06.2020 was a Saturday in the pandemic summer of the last year. The newspaper was a random purchase.

The exhibition reflects in its compilation what characterizes the basic mood and working method of the artist, who studied and lived in the Netherlands for a longer period of time and whose work should rather be seen in the context of de Keyser, van Golden or Swennen than (only) of Polke or Krebber: Allowing for uncertainty („negative capability“, J. Keats) and the (more or less controlled) provocation of coincidences are approaches that often overtax us impatient people or even make us think of failure – even more so now in the pandemic. For Alexander Lieck, however, it is precisely this tightrope walk that continues to be an attraction and a sought-after test. In and with this attitude, which also has a certain inherent sustainability – a recycling of found objects and older canvases is always part of it – what he calls art is created and made visible when the right moment comes.

Die langen Tage of the summer of 2021 provided the atmospheric framework for the creation of most of the exhibits in this show – and as we all remember, these too were marked by corona, contact limitation and incidence. Alexander Lieck reacted to their vague determinability and the precarious question of what will become, if you will, with his own „number magic,“ which, however, does not reveal the future, but rather points us to the presence of the images.

What is your favorite number? Which number are you betting on?

Text: Barbara Buchmaier

 

Last exhibitions by the artist: 2020: Japanese Hypnosis, Galerie Joseph Tang, Paris (Solo), The Immanent Horizon, Kunstverein Bielefeld (Group), 2019: An Autumn Pantomime, Galerie Joseph Tang, Paris (Group), 2018: Mein Europa, Kunstverein Hannover (Solo)